Enttäuschung kurz vor der Wies’n

Heimstetten

Nach den 90 Minuten sah man in viele bedröppelte Gesichter in den weißen Löwen-Auswärtstrikots. Denn der TSV 1860 II unterlag im Auswärtsspiel im Münchner Speckgürtel mit 1:0 gegen den SV Heimstetten.

Die ersten 45 Minuten im Sportpark waren für die anwesenden Löwen-Fans nur anfangs interessant, denn nur in den ersten Minuten spielte ihre Elf so, wie sie sich das vorgestellt hatten. Insbesondere Markus Ziereis war über den rechten Flügel gefährlich. Danach gaben die kleinen Löwen das Heft etwas aus der Hand und die Gastgeber übernahmen das Kommando. Bis auf eine tolle Gelegenheit des von Andy Geipl in Szene gesetzten Bobby Wood kam von den Gästen zu wenig. Der Mittelfeldakteur der Löwen chippte einen Ball in die Spitze und Bobby lief alleine auf den Keeper der Gäste zu. Leider kam der lange Arm des Torhüters und er konnte die Situation klären.

Danach hatte der SV Heimstetten mehr vom Spiel, konnte aber auch für keinen Torerfolg sorgen. Einige Male wurde es jedoch knapp, so dass Alex Schmidt in der Pausenansprache deutlich wurde und nach dem Seitenwechsel auch den ersten Austausch vornahm.

Nach der Pause waren es erneut die kleinen Löwen, die mehr für das Spiel machten. Die erste Torgelegenheit hatte jedoch der Gastgeber und diese führte auch gleich zum ersten und zugleich goldenen Treffer des Abends. Philipp Steinhart unterlag im Zweikampf an der Strafraumgrenze und die folgende Flanke konnte Gianluca Simari im Tor der Löwen unterbringen.

Das einzig positive an diesem Treffer: Es war noch viel Zeit um ihn wieder auszubügeln. So richtig etwas dafür taten die kleinen Löwen jedoch erst in den letzten 10 Minuten. Sicherlich auch vorher gab es die eine oder andere Szene als zum Beispiel Andy Geipl aus 25 Metern abzog oder Markus Ziereis im Strafraum gefoult wurde.

Auch in den bereits angesprochenen Minuten zwischen der 80. und 90. Minute blieben klare Torgelegenheiten Mangelware. Die Löwen drückten und drängten, waren aber zu hektisch und unpräzise. So gewann der SV Heimstetten nicht unverdient.

Statistik:

Heimstetten: 24 Lehner, 4 De La Motte, 6 Schmitt, 9 Neumeyer, 10 Simari, 13 Hasenbeck, 14 Lopes, 21 Mayer, 22 Toy, 23 Bläser, 28 Keita. Bank: 1 Heep, 2 Langer, 3 Putzke, 7 Münch, 8 Oretan, 12 Carr, 30 Schmitt.

1860 II: 1 Eicher, 2 Wolf, 3 Steinhart, 4 Bühler, 5 Rech, 6 Geipl, 7 Killer, 8 Wannenwetsch, 9 Jais, 10 Ziereis, 11 Wood. Bank: 12 Netolitzky, 13 Vocaj, 14 Vollmann, 15 Motz, 16 Karger, 17 Glatzel, 18 Knezevic.

Wechsel: Oretan für Lopes (68.), Putzke für Keita (69.), Schmitt für Simari (82.) – Karger für Killer (46.), Vollmann für Jais (74.), Vocaj für Geipl (77.)

Tore: 1:0 Simari (51.)

Zuschauer: 1.000 im Sportpark Heimstetten

Schiedsrichter: Florian Badstübner