Last-Minute-Niederlage beim Wettberg-Club

Seligenporten

Beim SV Seligenporten mussten sich die kleinen Löwen unglücklich mit 1:2 geschlagen geben. Die Führung der U21 durch Christoph Rech (8.) glich Dominik Stolz (11.) postwendend wieder aus. Am Ende musste man nach einer verpassten 100%igen Chance von Markus Ziereis und dem Gegentreffer durch Alexander Maul in der 89. Minute aber noch mit dem Ergebnis hadern. Eine Punkteteilung wäre durchaus gerecht gewesen.

In den ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer, dass der Gastgeber deutlich mehr vom Spiel hatte. Die kleinen Löwen kamen nur selten gefährlich vor das Tor des SV Seligenporten. Wenn, dann war aber Gefahr dabei.

Gleich die erste Szene nutzte Chris Rech zum 0:1 (8.). Nach einem Freistoß von der linken Seite segelte das Leder an Freund und Feind vorbei in Richtung Tor-Aus. Dort stand Abwehrmann Rech und schob überlegt am Keeper vorbei ein.

Dummerweise währte die Freude über den Treffer nicht lange, denn plötzlich durfte Dominik Stolz alleine auf das Tor von Vitus Eicher zulaufen. Stolz umspielte den Jungprofi und schob zum 1:1 (11.) ein.

Während der von Karsten Wettberg trainierte SVS nun die Feldüberlegenheit hatte, durften die Löwen die gefährlichste Szene für sich beanspruchen. Einen 25-Meter-Freistoß von Stefan Wannenwetsch brachte Brunnhübner im SVS-Tor gerade noch so am Pfosten vorbei.

Im zweiten Spielabschnitt bot sich den Zuschauern anfangs ein ähnliches Bild, der SVS machte das Spiel und die kleinen Löwen waren mit Kontern gefährlich. Die erste Szene, die richtig Gefahr brachte schlug Mariusz Suszko über das Tor der von Vitus Eicher. Eine Flanke von der rechten Seite brachte er nicht ausreichend unter Kontrolle.

Die beste Gelegenheit auf der anderen Seite hatte Markus Ziereis der nach 80 Minuten von Liridon Vocaj auf die Reise geschickt wurde. Doch er hatte bei seinem Solo-Lauf wohl zu viel Zeit zum Nachdenken und scheiterte so an SVS-Keeper Brunnhübner.

Als sich alle auf eine Punkteteilung verständigten, gab es noch einen Eckball für die Gastgeber, der harmlos in den Strafraum segelte und eigentlich locker geklärt werden hätte können. Doch da die Löwen den Ball nicht weg brachten, hatte plötzlich SVS-Kapitän Maul den Ball auf dem Fuß und schoss ihn aus kurzer Distanz ins Netz der Löwen.

Hektik brach aus, die Löwen warfen alles nach vorne. Doch mehr als ein vom Keeper abgewehrter Schuss von Stefan Wannenwtsch kam nicht mehr heraus. Die kleinen Löwen mussten sich unverdient geschlagen geben.

Statistik:

Seligenporten: 1 Brunnhübner, 4 Zitzmann, 6 Wiedmann, 7 Stolz, 8 Schaab, 11 Weiß, 15 Ruhl, 16 Schäf, 17 Suszko, 18 Maul, 21 Rausch. Bank: 28 Herzig, 2 Schlicker, 10 Räder, 13 Grau, 14 Worst, 20 Morina, 25 Steinacher.

1860 II: 1 Eicher, 2 Wolf, 3 Steinhart, 4 Bühler, 5 Rech, 6 Geipl, 7 Karger, 8 Wannenwetsch, 9 Jais, 10 Ziereis, 11 Wood. Bank: 12 Netolitzky, 13 Motz, 14 Gotthardt, 15 Knezevic, 16 Zeus, 17 Vocaj, 18 Killer.

Wechsel: Räder für Ruhl (69.), Grau für Rausch (79.), Morina für Weiß (89.) – Zeus für Karger (46.), Vocaj für Jais (62.)

Tore: 0:1 Rech (8.), 1:1 Stolz (11.), 2:1 Maul (89.)

Zuschauer: 500 in der MARena

Schiedsrichter: Christopher Schwarzmann