Ein Flitzer, zwei Tore und drei Punkte

FCI-1860

Lange Zeit war ein Flitzer das Highlight der Partie, dann dreht Basti Maier auf, erzielte ein Tor selbst und bereitete ein weiteres vor. Die kleinen Löwen feierten trotz eines Elfmetertreffers des FCI einen verdienten Sieg.

Auswärts beim FC Ingolstadt II. Das war keine leichte Aufgabe, denn der Tabellenfünfte der Regionalliga Süd hatte neben dem Top-Stürmer der Liga, Karl-Heinz Lappe, auch den Ex-Löwen Manuel Schäffler im Sturm aufgeboten.
Gespielt wurde übrigens im ESV-Stadion am Ingolstädter Hauptbahnhof, das Stadion in dem auch die Profis schon die Zähler entführen konnten. Seit damals ist jedoch einiges zurückgebaut worden, so herrscht hinter beiden Toren gähnende Leere und auch die Tribünen haben schon bessere Tage gesehen.

Und bestimmt haben die Tribünen auch schon bessere Spiele gesehen, denn in ersten 45 Minuten mussten die wenigen Zuschauer ein Spiel quasi ohne Torgelegenheiten über sich ergehen lassen. Gut, es gab eine kleine Gelegenheit von Markus Ziereis, bei einem früherem Abschluss hätte es was werden können. Und auf der anderen Seite war es Manuel Schäffler, der aus 16 Metern knapp über das Tor schoss. Von den Sitzen riss es die Zuschauer ab nicht wirklich.
Nur einer freute sich die ganze Zeit. Zu Anpfiff erfreute er die Anwesenden mit seinem Ruf: Die Luft ist frisch, das Gras ist trocken, kommt Jungs, lasst uns die Sechzger aufbocken. Später drückte er die ganze Zeit auf seine Entenhupe … ein Vorgeschmack auf die Regionalliga Bayern und Spiele in Aindling, Seligenporten und Co.?

In der zweiten Spielhälfte wurde das Spiel anfangs nicht wirklich besser. Das einzige Highlight blieb lange Zeit der betrunkene Löwen-Fan, der versucht nackt den Zaun vor dem Gästeblock zu überklettern, jedoch scheiterte und abgeführt wurde.
Erst als Basti Maier plötzlich ganz alleine auf das Tor der Gastgeber zulief und dem Ex-Löwen Aaron Siegl keinerlei Chance ließ, nahm das Spiel an Fahrt auf. Dieses 0:1 in der 63. Minute sorgte für mehr Selbstvertrauen und Spielfreude bei den Löwen, die plötzlich vollkommen überlegen agierten. Folgerichtig erzielten die Löwen auch das zweite Tor in der Partie und damit die endgültige Entscheidung. Der überragende Mann auf dem Feld, Basti Maier, bediente Daniel Jais, der ins verwaiste Tor einschieben konnte.
Ingolstadt hatte zu diesem Zeitpunkt Glück, noch mit 11 Mann auf dem Rasen zu stehen, denn der zur Pause eingewechselte Daniel Kremer trat zuerst Basti Maier nieder und leistete sich direkt danach ein taktisches Foul. Sein Trainer kam dem Schiedsrichter zuvor und wechselte ihn sofort wieder aus.

In der 90. Spielminute wäre es dann aber doch fast spannend geworden, denn Schiedsrichter Beck entschied auf Foulelfmeter für den FC Ingolstadt, den Stefan Müller souverän verwandelte. Doch die kleinen Löwen brachten das Ergebnis über die Runden und feierten so den dritten Auswärtssieg der Saison.

Statistik:

Ingolstadt: 1 Siegl, 8 Müller, 9 Lappe, 12 Mayr, 17 Odak, 23 Galm, 26 Quaner, 30 Schäffler, 31 Wenninger, 40 Hornschuh, 42 Pisot. Bank: 22 Reichlmayr, 3 Kremer, 4 Hagmann, 14 Herzel, 16 Staudigl, 18 Heiß, 24 Jainta.

1860 II: 1 Eicher, 2 Wolf, 6 Kotzke, 7 Knuth, 8 Willsch, 15 Bühler, 18 Wannenwetsch, 19 Maier, 29 Ziereis, 34 Hofstetter, 36 Steinhart. Bank: 12 Tank, 3 Kappelmaier, 5 Dinkelbach, 11 Jais, 16 Koussou, 17 Geipl, 28 Penzkofer.

Wechsel: Kremer für Wenninger (30.), Jainta für Quaner (67.), Staudigl für Kremer (79.) – Jais für Ziereis (76.), Koussou für Willsch (86.), Kappelmaier für Knuth (88.)

Tore: 0:1 Maier (63.), 0:2 Jais (81.), 1:2 Müller (90./FE)

Zuschauer: 150 im ESV-Stadion.

Schiedsrichter: Marcel Beck (Schöntal)