Kassel feiert einen glücklichen Sieg gegen die kleinen Löwen

Auestadion

Nicht zuletzt auch wegen Schiedsrichter Gittelmann, der Bobby Wood einen klaren Foulelfmeter verweigerte, schlägt der KSV Hessen Kassel die kleinen Löwen in einem eigentlich typischen 0:0-Spiel mit 1:0.

Zum ersten Auswärtsspiel des Jahres 2012 hatten die kleinen Löwen einen Gegner vor der Brust, der einen klangvollen Namen besitzt: Der KSV Hessen Kassel. Doch die glorreichen Zeiten sind auch bei den Nordhessen vorbei und so spielen sie nun eben nicht mehr in der Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga gegen die großen Löwen, sondern in der Regionalliga gegen die Kleinen.
Auch der Trainer der Gastgeber besitzt einen Namen, der in München durchaus bekannt ist: Uwe Wolf, Ex-Trainer von Profis und Amateuren an der Grünwalder Straße.

Trotz kaltem Spät-Winterwetter und dem fast zeitglich stattfindenden Spiel der Profis beim FSV Frankfurt hatten unter den ca. 2.000 Zuschauern auch 50 Fans der Münchner Löwen den langen Weg aus der bayerischen Landeshauptstadt auf sich genommen.
Und die sahen ein anfangs sehr schwaches Spiel beider Mannschaften. Es gab im ersten Durchgang nur zwei gute Szenen zu beobachten. Zum einen den vollkommen aus dem Nichts heraus gefallenen Treffer der Hessen zum 1:0 als Tobias Damm einen Pass in den Rücken der Viererkette der kleinen Löwen spielte und Andreas Mayer fand. Dessen Schuss aus 16 Metern in die lange Ecke hatte Vitus Eicher nichts entgegen zu setzen (7.).

Unsere Jungs versuchten eine Antwort zu finden, eine richtig gute Torgelegenheit erspielten sie sich aber erst kurz vor dem Seitenwechsel. Ein Freistoß von Marius Willsch erreichte Daniel Hofstetter. Da alle im Stadion inklusive der KSV-Abwehr und dem Löwen-Sturm mit einem Abseits-Pfiff rechneten, stand er plötzlich ganz alleine am Elfmeterpunkt und hätte den Ball stoppen und einschieben können. Überrascht von der Situation schloss er aber schnell ab und vergab die Riesen-Chance zu überhastet.

In der zweiten Spielhälfte passierte lange Zeit nichts. Die Löwen hatten den besseren Start, aber große Torgelegenheiten waren auf beiden Seiten nicht zu sehen.

In der 73. Minute begann sich das Spiel plötzlich in ein gutes Regionalliga-Spiel zu verwandeln. Alles begann mit einem Foul gegen Bobby Wood im Strafraum der Hessen, hier hatte Christian Gittelmann allerdings kein Foulspiel gesehen und so blieb seine Pfeife stumm. Im direkten Gegenzug machte sich Tae Jin Kim alle Zuschauer zum Feind, als er zu eigensinnig agierte, nicht querspielte und somit die Entscheidung vergab. Und wieder im Gegenzug hatte Marius Willsch die große Chance zum Einschuss, aber Domaschke konnte halten.

Die letzten Minuten waren zwar hochspannend aber nicht mehr hochklassig. Die letzte Gelegenheit der Partie hatte der eingewechselte Penzkofer, dessen Freistoß in der zweiten Minute der Nachspielzeit wurde von der Mauer jedoch abgewehrt und somit blieb uns nur noch übrig Uwe Wolf zum ersten Sieg als Trainer der Hessen zu gratulieren.

Statistik:

Kassel: 21 Domaschke, 2 Wolf, 5 Grembowietz, 8 Gaede, 9 Mayer, 18 Metin, 20 Nguyen, 22 Damm, 27 Riske, 35 Weingarten, 40 Knipping. Bank: 1 Hoffmeister, 11 Kim, 14 Kwak, 16 Pforr, 19 Maresca, 31 Joedecke, 34 Preuss.

1860 II: 1 Eicher, 2 Wolf, 3 Kappelmaier, 6 Kotzke, 7 Knuth, 8 Willsch, 9 Beqiri, 15 Bühler, 18 Wannenwetsch, 25 Wood, 34 Hofstetter. Bank: 12 Tank, 4 Taffertshofer, 5 Dinkelbach, 16 Koussou, 17 Geipl, 28 Penzkofer, 29 Ziereis.

Wechsel: Pforr für Nguyen (59.), Kim für Damm (71.) – Ziereis für Beqiri (62.), Koussou für Wood (83.), Penzkofer für Wannenwetsch (88.)

Tor: 1:0 Mayer (7.)

Zuschauer: 2.000 im Auestadion.

Schiedsrichter: Christian Gittelmann (Albisheim)