Keine Punkte zum Auftakt

1860 II - Worms

Der Start ins neue Pflichtspieljahr ist den kleinen Löwen missglückt. Gegen Wormatia Worms gab es eine 0:2-Heimniederlage. Damit hatte auch Schiedsrichter Jöllenbeck zu tun.

Er war es nämlich, der nach 11 Spielminuten auf den Elfmeterpunkt zeigte und der Wormatia damit den Weg zum Auswärtssieg ebnete. Gut, man kann nicht von einer krassen Fehlentscheidung sprechen aber mit etwas mehr Fingerspitzengefühl hätte man die Szene auch weiterlaufen lassen können. Michael Schürg hatte sich mit dem Ball in den Strafraum der Löwen vorgekämpft und dort gegen die Abwehr eigentlich den Kampf schon verloren als Vitus Eicher die Situation retten wollte. Schürg drehte sich sehr clever in den Löwen-Schlussmann hinein und ließ sich fallen. Jöllenbeck entschied auf Strafstoß und ließ sich auch von den Protesten nicht mehr umstimmen. Wormatia-Trainer Borchers wand sich in der Beschreibung dieser Szene auf der Pressekonferenz immer um das Wörtchen „clever“, sah es im Endeffekt aber genauso.

Somit konnte Bauer den Ball im zweiten Versuch im Netz der Löwen unterbringen, nachdem der erste Treffer zurückgepfiffen wurde, da einige Gäste zu früh in den Strafraum eingelaufen waren. Die Fans der Wormatia freuten sich und zwar im Block F2 der Westkurve. Die Ostkurve ist aufgrund der Renovierungsmaßnahmen im Stadion ja bereits geschlossen. An dieser Stelle können wir auch gleich mit einem Märchen der Boulevardpresse aufräumen: Die Flutlichtmasten sind mitnichten abgerissen worden, lediglich die Stromzufuhr wurde gekappt und daher kann abends nicht mehr gespielt werden.

Bis zur Pause gab es nur noch zwei Szenen zu bestaunen, die eine Beschreibung rechtfertigen: Zum einen der rot-würdige Ellbogenschlag von Romas Dressler gegen Daniel Hofstetter, der stark blutete und einen „Turban“ verpasst bekam. Dressler sah übrigens nur die gelbe Karte. Zum anderen die glanzvolle Rettungstat von Vitus Eicher gegen Daniele Toch, der aus 12 Metern vollkommen freistehend am Löwen-Keeper scheiterte.

Mit einem 0:1 aber einiger Hoffnung ging es in die zweite Hälfte. Und wer weiß, was passiert wäre, wenn Markus Ziereis seinen Sololauf nach traumhaften Zuspiel von Gökhan Gümüssu mit einem Treffer abgeschlossen hätte. Dieses 1:1, es hätte noch einmal Kräfte mobilisieren und die 750 Zuschauer aufwecken können. Doch leider blieb Knödler beim Schussversuch des Löwen-Stürmers Sieger und das 0:1 blieb auf der Anzeigetafel stehen. Bis sich Bobby Wood zur Einwechslung bereit machte und plötzlich alle im Stadion aufwachten. Die Fans in der Stehhalle stimmten ihre Lieder an und Aufbruchsstimmung war zu erkennen. Und genau in dieser Situation traf Daniel Hofstetter nach einem schnell ausgeführten Freistoß der Wormatia bei einem Rettungsversuch ins eigene Tor.

Damit war der Drops gelutscht und die kleinen Löwen hatten verloren, denn danach konnten sie gegen eine sicher stehende Wormatia-Abwehr nichts mehr ausrichten. Auf der Pressekonferenz zeigte sich Klaus Koschlick dennoch mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

Statistik:

1860 II: 1 Eicher – 2 Wolf, 34 Hofstetter, 6 Kotzke, 36 Steinhart – 18 Wannenwetsch, 9 Beqiri – 8 Willsch, 10 Gümüssu, 7 Knuth – 29 Ziereis. Ersatz: 12 Tank (Tor) – 3 Kappelmaier, 5 Dinkelbach, 15 Bühler, 16 Koussou, 25 Wood, 28 Penzkofer.

Wormatia: 1 Knödler – 18 Böcher, 23 Rösner, 4 Metzger, 3 Bauer – 20 Abele – 7 Röser, 13 Toch, 8 Gollasch – 33 Dressler, 9 Schürg. Ersatz: 24 Adami (Tor) – 2 Krettek, 5 Müller, 10 Wittke, 11 Henel, 22 Stark, 26 Oppermann.

Wechsel: Kappelmaier für Knuth (62.), Wood für Ziereis (68.), Bühler für Beqiri (72.) – Oppermann für Röser (60.), Krettek für Dressler (71.), Wittke für Schürg (81.).

Tore: 0:1 Bauer (11., Foulelfmeter), 0:2 Hofstetter (67., Eigentor).

Zuschauer: 750 im Grünwalder Stadion.

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (Freiburg)