Gümüssu schießt die Löwen zum Sieg

Memmingen

Ein Elfmetertreffer von Gökhan Gümüssu reicht dank einer starken Mannschaftsleistung zum dreifachen Punktgewinn im letzten Heimspiel des Jahres 2011.

Und es war nicht nur das letzte Heimspiel vor der Winterpause, sondern voraussichtlich auch das letzte Heimspiel im Grünwalder Stadion in dieser Form, denn vor dem ersten Heimspiel des Jahres 2012 werden wahrscheinlich schon die Bagger angerollt sein um die Ostkurve einzureißen. Dies soll dann den Auftakt zu umfangreichen Baumaßnahmen sein um das Grünwalder Stadion zu sanieren.

Dass diese Sanierung nicht unnötig ist, das zeigte zum Spiel gegen Memmingen vor allem die Heizung, denn die machte allen einen Strich durch die Rechnung, indem sie den Dienst versagte. So wurde der VIP-Raum mit einem kleinen Heizlüfter mit Wärme versorgt und die Spieler und Schiedsrichter konnten sich nur mit eiskaltem Wasser duschen. Dennoch nahmen weder die Schiedsrichter noch der FC Memmingen das Angebot sich am Trainingsgelände zu duschen an. Na ja, direkt weit hatten es zumindest die Gäste ja auch nicht.

Im Spiel brachten sich die beiden Mannschaften nur selten gegenseitig ins Schwitzen. Bei gar nicht mal so kalten Temperaturen zeigten insbesondere die kleinen Löwen einen engagierten Start, jedoch ohne sich große Gelegenheiten zu erkämpfen. So dauerte es bis zur 44. Minute bis es eine wirklich große Torgelegenheit gab. Eine Flanke von der rechten Außenbahn von Gökhan Gümüssu köpfte Markus Ziereis auf das Tor der Gäste und scheiterte denkbar knapp am Pfosten. Danach war in einer abwechlungsreichen Partie ohne große Gelegenheiten Halbzeitpause.

Nach dieser kamen die Gäste mit deutlich mehr Elan aus den Kabinen. Die Torchance nahm dem FCM aber der zur Pause für Kotzke eingewechselte Dinkelbach ab, der mit einem verunglückten Befreiungsschlag beinahe ein Eigentor erzielt hätte. Als die Partie gerade wieder etwas an Schwung zu verlieren drohte, entschied Schiedsrichter Göpferich auf Elfmeter für 1860. Kahric, der Sohn des Trainers, hatte Gümüssu gefoult. Der Gefoulte trat selbst an und ließ sich die Chance nicht nehmen, unhaltbar zielte er nach links unten und brachte die Löwen in Führung und die mitgereisten Memminger Anhänger zum Schweigen.

Memmingen versuchte in der Folge noch einmal das Spiel zu drehen, doch die kleinen Löwen ließen nicht mehr viel zu. Dennoch war es bis zum Schlusspfiff eine Zitterpartie, die aber ein gutes Ende fand.

Statistik:

1860 II: 1 Eicher – 2 Wolf, 15 Bühler, 6 Kotzke, 36 Steinhart – 9 Beqiri, 17 Geipl – 8 Willsch, 10 Gümüssu, 7 Knuth – 29 Ziereis. Ersatz: 12 Tank (Tor) – 3 Kappelmaier, 5 Dinkelbach, 11 Jais, 16 Koussou, 20 Jevtic, 22 Knauer.

FCM: 1 Kirchenmaier – 3 Bobinger, 2 Sturm, 5 Bader, 4 Holzapfel – 8 Vatany, 11 Berchtold, 6 Kahric, 7 Schmidt – 9 Decker, 20 Hindelang. Ersatz: 23 Kögel (Tor) – 12 Heger, 13 Beck, 14 Hailer, 15 Bauer, 16 Thönnessen, 17 Böck.

Wechsel: Dinkelbach für Kotzke (46.), Koussou für Willsch (68.), Jais für Ziereis (78.) – Heger für Schmidt (46.), Beck für Vatany (83.), Böck für Holzapfel (83.).

Tor: 1:0 Gümüssu (67., Foulelfmeter).

Zuschauer: 733 im Grünwalder Stadion.

Schiedsrichter: Marcel Göpferich (Bretten)