ENDLICH! Heimsieg!

Heimsieg gegen den Club

Nach vier Unentschieden in dieser Saison dürfen die Löwenfans zum Wiesn-Finale endlich den ersten dreifachen Punktgewinn bejubeln.

In der Ama-Lion-Ausgabe des heutigen Spieltages haben wir es bereits angekündigt. Die Nürnberger würden sich heute bei einer Maß auf dem Oktoberfest von der Niederlage erholen müssen. Und tatsächlich gegen die kleinen Clubberer konnten sich unsere Löwen endlich einmal mit einem 3:0 belohnen.

Die immer stabiler werdende Abwehr sollte heute für Sicherheit sorgen um mit Gökhan Gümüssu und Bobby Wood frei nach vorne spielen zu können.

Und genau diese zwei durften sich am Ende in die Torschützenliste eintragen, letzterem wurde sogar ein neues eigenes Lied in der Stehhalle gewidmet. Vor 508 Zuschauern, die trotz Wiesn und Altweibersommer den Weg ins Stadion gefunden hatten, traten die Löwen von Anfang an frisch und mutig auf. Die Zweikämpfe wurden gewonnen und immer wieder kam es zu gefährlichen Situationen die dann aber leider viel zu leichtsinnig vergeben wurden. Eine halbe Stunde dauerte es bis endlich der erlösende Torjubel einsetzte. Endlich waren die kleinen Löwen einmal in Führung gegangen und gegen eine sehr schwach auftretende Nürnberger Mannschaft konnte dies bereits die Entscheidung sein. Bobby Wood durfte mit Nürnberger Begleitschutz auf den Gäste-Keeper zugehen und konnte trotz des drückenden und drängelnden Abwehrspielers in Tor einschieben.

Als dann nur neun Minuten später Schiedsrichter Arno Blos auf den Elfmeterpunkt vor der Ostkurve zeigte, reifte schön langsam die Erkenntnis dass dies ein perfekter Start ins lange Wochenende werden könnte. Der an der Strafraumgrenze gefaulte Gökhan Gümüssu trat selbst an und verwandelte souverän zur 2:0 Führung. Die Nürnberger, die von Ex-Löwen Michael Wiesinger trainiert werden, gaben sich daraufhin gefühlt bereits geschlagen.

Auch die zweite Hälfte war eindeutig in Löwenhand. Aber auch hier musste man viel zu oft mit ansehen, wie Chancen verdaddelt wurden. Dies gilt es nun in den nächsten Wochen noch abzustellen auch wenn der Weg nun endlich der richtige ist. Als auch noch der letzte Ex-Nürnberger Beqiri für zehn Minuten gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber eingewechselt wurde, merkte man ihm doch deutlich an das er Lust hatte ein Tor zu erzielen. Und genau das gelang ihm in der 86. Minute mit dem 3:0 Endstand, als er eine Hereingabe von der Seite aus kurzer Distanz verwandelte.

Mit dem ersten dreifachen Punktgewinn konnte die Mannschaft unseren heutigen Gegner und die Bayern überholen. Und genau gegen die geht es bereits am kommenden Dienstag. Viel wichtiger als der zwischenzeitliche Tabellenplatz ist aber die gelöste Stimmung die unsere Spieler nach dem Abpfiff bei ihrem Jubel mit der Stehhalle ausstrahlten.

Statistik:

1860 II: 1 Eicher – 15 Bühler, 34 Hofstetter, 6 Kotzke, 36 Steinhart – 18 Wannenwetsch, 28 Penzkofer – 8 Willsch, 10 Gümüssu, 7 Knuth – 25 Wood. Bank: 12 Tank (Tor) – 2 Wolf, 4 Taffertshofer, 5 Dinkelbach, 9 Beqiri, 11 Jais, 20 Jevtic.

FCN II: 1 Kracun – 2 Maurer, 4 Kammermeyer, 5 Ballas, 3 Plattenhardt – 7 Zeitz, 6 Gärtner, 10 Wießmeier, 8 Fall – 9 Görtler, 11 Scheffer. Bank: 22 Netolitzky (Tor) – 12 Mönius, 13 Mützel, 14 Heinloth, 15 Kara, 16 Diroll, 17 Eckstein.

Wechsel: Jais für Knuth (71.), Beqiri für Willsch (83.), Jevtic für Wood (88.). – Heinloth für Plattenhardt (46.), Eckstein für Fall (46.), Diroll für Maurer ( 77.).

Tore: 1:0 Wood (30.), 2:0 Gümüssu (39., Foulelfmeter), 3:0 Beqiri (86.).

Gelb-Rote Karte: Gärtner (72., wiederholtes Foulspiel).

Zuschauer: 508 im Grünwalder Stadion.

Schiedsrichter: Arno Blos (Deizisau)