Wasen schlägt Wiesn

Die kleinen Löwen in Stuttgart bei den Kickers.

Zu Beginn des Cannstatter Wasen besiegen die Stuttgarter Kickers die kleinen Löwen mit 2:0. Der Wiesn-Abend wird für die mitgereisten Löwen-Fans somit nicht sehr spaßig werden.

In den letzten drei Spielen gingen die kleinen Löwen jeweils mit einem Unentschieden vom Platz und jedes Mal musste man sich am Schluss fragen, ob nicht vielleicht doch etwas mehr drin gewesen wäre. Auch zum Spiel gegen die Stuttgarter Kickers reisten die Amateure nicht ohne ein Quäntchen Hoffnung nach Baden-Württemberg. Die Gastgeber mussten sich am vergangenen Wochenende zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben und beklagten zusätzlich einige Ausfälle. Aber auch die Löwen mussten auf einen Spieler verzichten, Markus Ziereis konnte aufgrund einer Grippe die Fahrt ins Schwäbische nicht mitmachen.

In der ersten Spielhälfte spielte sich das Geschehen hauptsächlich in der Spielhälfte ab, in der sich auch der Gästeblock befindet. Vor diesem stand Vitus Eicher und musste 45 Minuten in die Sonne schauen. Gleichzeitig sah er auch, dass sich seine Mitspieler gegen die Kickers doch recht schwer taten. Zu Torgelegenheiten kamen sie kaum, die beste Gelegenheit resultierte aus einem Freistoß von Stefan Wannenwetsch, den er aus 30 Metern nur knapp über die Querlatte setzte.
Die Kickers hatten im ersten Abschnitt deutlich bessere Chancen, allen voran Vincenzo Marchese und Ugur Yilmaz, die mit Kopfbällen an Vitus Eicher scheiterten, aber auch der Ex-Löwe Julian Leist prüfte den U23-Keeper der Gäste, ebenfalls ohne Erfolg. So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Kabinen. Den Gang dorthin quittierten die Fans der Schwaben mit einigen Unmutsbekundungen.

Nach der Pause war es dann aber leider viel zu schnell vorbei mit dem Gemecker, denn die Kickers spielten richtig guten Fußball und erzielten dann auch folgerichtig das erste Tor der Begegnung. Wobei dieser Treffer aus einem Angriff fiel, der eher harmlos aussah. Am Ende kam aber Türpitz am Eck des Fünf-Meter-Raums an den Ball und schloss aus der Drehung heraus ab. Da der Ball an Freund, Feind und Vitus Eicher vorbei den Weg ins Tor der Löwen fand wurde gejubelt und nicht mehr geschimpft.
Wütende Angriffe der Löwen über Bobby Wood und Gökhan Gümüssu waren die Folge doch die wollten einfach nichts einbringen, zu wenig Anbindung hatten die beiden Stürmer an das Mittelfeld aus dem viel zu wenig nach vorne kam. Und das was dann einmal vorne war, das endete meist kläglich. So war die logische Folge das 2:0 für die Kickers, die das einfach besser machten. Diesmal durfte sich der eingewechselte Pala in die Torschützenliste eintragen, nachdem die Kickers-Offensive mit der Löwen-Defensive Karussell gefahren war. Da schließt sich wieder der Kreis zu Wasen und Wiesn, wobei die Maß nur den Kickers-Fans schmecken wird.

Statistik:

Stuttgarter Kickers: 1 Wagner, 3 Auracher, 5 Leist, 10 Marchese, 14 Becker, 17 Gerster, 18 Yilmaz, 22 Gondorf, 25 Plattek, 26 Fennell, 27 Türpitz. Bank: 23 Güvenc, 9 Grüttner, 16 Leutenecker, 19 Abruscia, 20 Pala, 24 Savranlioglu, 33 Kriks.

1860 II: 1 Eicher, 6 Kotzke, 7 Knuth, 8 Willsch, 10 Gümüssu, 15 Bühler, 18 Wannenwetsch, 25 Wood, 28 Penzkofer, 34 Hofstetter, 36 Steinhart. Bank: 12 Tank, 2 Wolf, 4 Taffertshofer, 5 Dinkelbach, 9 Beqiri, 20 Jevtic.

Wechsel: Pala für Marchese (52.), Savranlioglu für Türpitz (69.), Abruscia für Plattek (76.) – Jevtic für Willsch (71.), Beqiri für Penzkofer (75.), Wolf für Bühler (82.)

Tore: 1:0 Türpitz (60.), 2:0 Pala (73.)

Zuschauer: 2.500 im GAZi-Stadion auf der Waldau.

Schiedsrichter: Thomas München (Rielasingen)